Kanon in D-Dur – Pachelbel

Die auch als Pachelbel-Schema bezeichnete zweitaktige Akkordfolge D – A – h – fis – G – D – G – A des Kanons verwendet eine Sequenz, nämlich den Parallelismus, und wird insgesamt 28 Mal wiederholt – somit ergeben sich zusammen mit dem Schlusstakt insgesamt 57 Takte, über die diese Akkordfolge streng eingehalten wird.

Es handelt sich um den einzigen von Pachelbel komponierten Kanon. Vom Kanon in D existieren heute zahllose Aufnahmen, Versionen und Bearbeitungen. Die Harmonie-Folge wird quer durch alle Musikrichtungen immer wieder verwendet.

1

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Das Stück kurz vorgespielt von Lea

2

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Teil 1 des Kurses

3

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Teil 2 des Kurses

4

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Teil 3 des Kurses

5

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Teil 4 des Kurses

6

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Teil 5 des Kurses

7

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Teil 6 des Kurses

8

Kanon in D-Dur - Pachelbel

Teil 7 des Kurses

Kurs inside 1