Studiotechnik Grundlagen

Von Homerecording (abgeleitet vom Englischen: home recording, deutsch: Heimaufnahme) spricht man, wenn Musikproduktionen – nicht zuletzt auch für Demoaufnahmen oder/und Selbstveröffentlichungen – statt im professionellen Tonstudio mit vergleichsweise geringem finanziellen Aufwand in den eigenen vier Wänden oder im Proberaum erstellt werden.

Dreh- und Angelpunkt der modernen Musikproduktion ist das Tonstudio, in dem alle Prozesse zusammenlaufen. Das Tonstudio kann ein Heimstudio im Hobbykeller, aber auch eine hochprofessionelle Einrichtung sein, in der ganze Chöre und Orchester mit hochwertiger Technik aufgenommen werden können. Heutzutage entstehen Produktionen hauptsächlich direkt im Studio auf Digital Audio Workstations, jedoch finden Aufnahmen teilweise auch außerhalb statt (Live- bzw. Feldaufnahme) und werden dann im Studio nachbearbeitet.

1

Homerecording. Was benötigt man?

Instrument. Computer. Soundkarte (extern versus intern). Programme

2

Homerecording: Computer

Benötigter Computer. Gefahren durch Viren. Benötigte Leistung

3

Homerecording: Soundkarte

Interne und externe Soundkarte. Qualität der Soundkarte

4

Homerecording: weitere Hardware

Mikrofon, Pop-Schutz und Stativ. Channel Strip. Offene und geschlossene Kopfhörer

5

Homerecording: Software

Verschiedene Sequenzer-Software Mastering-Programme (Wavelab)

6

Homerecording: Einspielkeyboard

Einspielkeyboard für Nicht-Keyboarder. Schlagzeug auf dem Keyboard

7

Homerecording: Betriebssystem

Altes versus aktuelles Betriebssystem. Funktionalität der Treiber

8

Homerecording: Arbeitsplatz

Ergonomie des Arbeitsplatzes. Beleuchtung des Arbeitsplatzes. Lautstärke des Computers

9

Homerecording: Sequenzer

Anpassung des Sequenzers. Tastaturkommandos. Standardeinstellung

10

Gebrauchte Hard- und Software

Wertstabilität von Hardware. Ältere Versionen von Software

Kurs inside 1